Der Paso Peruano

Wie der Name bereits sagt, stammt der Paso Peruano aus Peru. Er ist ein Nachfahre der iberischen und maurischen Pferde, die von Columbus nach Amerika gebracht wurden, um die neue Welt zu erobern. Mit Francisco Pizarro kamen die Pferde nach Peru. Durch Jahrhunderte lange Reinzucht entwickelte sich dort der Paso Peruano zu einer der am reinsten gezogenen Pferderassen der Welt und ist durch seinen einzigartigen, angeborenen, lateralen Viertaktgang das bequemste Reitpferd.

 

Dieser absolut natürliche Viertaktgang ist das spezielle Markenzeichen des Paso Peruano und wird Paso Llano genannt, eine Abkürzung des Begriffes „Paso Castellano“.

Bis ins 17. Jahrhundert zeigten die meisten Pferde einen natürlichen Viertaktgang und fast alle Reisen wurden zu Pferd bewältigt. Diese Pferde waren wesentlich komfortabler als trabende Pferde, die „Knochenschüttler“ genannt wurden. Trabende Pferde waren besser, um Kutschen über lange Strecken zu ziehen und für Pferderennen. Als nach und nach die Kutsche an Bedeutung als Fortbewegungsmittel gewann, nahm die Anzahl der trabenden Pferde zu. Der Paso Peruano blieb als eine der wenigen Pferderassen übrig, die auf ihren speziellen Gang hin gezüchtet wurde.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Criadero Monte Lechuza - Sandra Eggert und Achim Feyrer